Saisonstart1718(c)Lech-Zuers-Tourismus2
04 - Dec - 2017
von Hannes Heigenhauser

Perfekter Start in die Wintersaison

zur Magazin Übersicht

Besser kann eine Saison nicht starten. Die kräftigen Schneefälle seit Anfang November sorgten für eine ordentliche Grundlage. Und pünktlich zum Saisonstart... Strahlender Sonnenschein!! Deshalb konnten es Fabienne, Markus und Ich auch nicht erwarten, den ersten Skitag voll auszunützen und die Bahnen um Lech Zürs auszutesten. 

Start mit der ersten Bahn

Saisonstart1718(c)Lech-Zuers-Tourismus2

Pünktlich um 9:00 Uhr ging es mit der ersten Bahn nach oben zum Schlegelkopf. Eine kleine Gruppe begeisterter Skifahrer und Snowboarder begleitete uns auf den ersten Schwüngen in Richtung Petersboden. Die Pisten... ein Traum. Auf bestens präparierten Pisten können wir die Schwünge Richtung Oberlech in vollen Zügen genießen. 

Die Sonne setzt sich durch

Saisonstart1718(c)Lech-Zuers-Tourismus

Nach der ersten Stunde setzt sich die Sonne immer mehr durch und leuchtet uns den Weg nach Zürs. Also keine Zeit verlieren und hinauf zum Rüfikopf. Hier oben genießen wir die traumhafte Aussicht, ehe wir im unberührten Pulverschnee die Schwünge hinab zum Schlepplift ziehen. Wir fahren weiter hinab nach Zürs. Auch hier sind die Pisten in einem perfekten Zustand und wir können jeden Schwung voll auskosten. Zwischendurch geht es immer wieder hinaus in den Tiefschnee... ein Traum!!

Abschluss Wiesele

Saisonstart1718(c)Lech-Zuers-Tourismus3

Nach drei Stunden herrlichen Skivergnügens spüren wir so langsam, dass unsere Beine müde werden und sich erst wieder an die langen Skitage am Arlberg gewöhnen müssen. So beschließen wir gegen Mittag, über das Wiesele abzufahren. Auch hier können wir im Pulver abfahren. Ein lauter Juchezer ist wohl die beste Zusammenfassung dieses Skitags. Glücklich steigen wir in den Bus Richtung Lech und kommen Mittag wieder im Büro an. Das Lächeln, das jeder auf den Lippen hat, hält jedoch den ganzen Tag an. 

Video Saisoneröffnung Winter 17/18

Facebook Album

comments powered by Disqus